Teil 1 – Was ist Amazon-KDP?

Seit 2011 gibt es Kindle Direct Publishing auch in Deutschland. Dabei handelt es sich um einen Service von Amazon, durch den wir als Indie-Autoren, Kindle E-Books veröffentlichen können. Diese werden dann über Amazon weltweit verkauft.

Ich würde jedem empfehlen Amazon selbst zu beliefern und nicht über einen sogenannten Distributor, einen Verteiler. Zum einen weil es sehr einfach ist und zum anderen hat man einen genauen überblick über die Verkäufe, durch die ständig aktualisierte Statistik. Auch die Einnahmen fallen höher aus, da der Distributor keinen Anteil erhält und die Konditionen bei KDP sehr gut sind.
Bei KDP kann man den Preis des E-Books selbst festlegen und zwischen zwei Tantiemenoptionen wählen. 35% für Titel unter 2,89€ und über 9,71€ und 70% für Titel die dazwischen liegen.

Die Anmeldung bei KDP ist sehr einfach. Entweder man meldet sich direkt mit einem vorhandenen Amazon-Account an, oder man erstellt einen neuen.

Ein großer Vorteil von KDP ist, dass man innerhalb von nur 24 Stunden in allen Amazon-Shops gelistet ist. Zurzeit sind es folgende:

•    COM-Kindle-Shop: USA
•    UK-Kindle-Shop: Vereinigtes Königreich (einschließlich Guernsey, Insel Man und Jersey)
•    DE-Kindle-Shop: Österreich, Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg und die Schweiz
•    FR-Kindle-Shop: Frankreich, Monaco, Belgien, die Schweiz und Luxemburg
•    ES-Kindle-Shop: Andorra, Spanien
•    IT-Kindle-Shop: Italien, San Marino, Vatikanstadt und die Schweiz
•    JP-Kindle-Shop: Japan
•    BR-Kindle-Shop: Brasilien
•    CA-Kindle-Shop: Kanada
•    IN-Kindle-Shop: www.amazon.com: Indien
•    AU-Kindle-Shop: www.amazon.com.au: Australien

Möchte man in bestimmten Shops nicht gelistet sein, weil man z.B. nicht die vorhandenen Rechte besitzt (z.B. bei gemeinfreien Werken), kann man ganz einfach die Gebiete auswählen, in denen man über die Rechte verfügt.

Ein weiterer Vorteil von KDP ist das Programm KDP-Select. Meldet man seinen Titel dort an, bindet man sich zunächst 90 Tage an KDP, das bedeutet man darf sein e-Book nirgendwo sonst vertreiben als bei Amazon, kann dadurch jedoch Werbeaktionen veranstalten (dazu später mehr) und sein Buch durch die Kindle-Leihbücherei anbieten. Somit können Amazon-Prime-Mitglieder den Titel kostenlos ausleihen. Jeden Monat gibt es einen weltweiten KDP-Select-Fond, von dem man einen Teil erhält wenn das eigene Buch ausgeliehen wurde. Wird das Buch ausgeliehen wirkt sich das auch positiv auf den Amazon-Bestseller-Rang aus.
Meldet man seinen Titel bei KDP-Select an, kann man es jedoch trotzdem noch als Print-Version z.B. über CreateSpace anbieten. Die Exklusivität bezieht sich nur auf die digitale Version.

Im nächsten Teil meiner Artikel-Serie, geht es um die richtige Formatierung eines Kindle e-Books.

Schritt für schritt zum self-publisher teil 1-banner 728x90

Artikelserie “Meine Erfahrungen mit Amazon-KDP” im Überblick:
Teil 1 – Was ist Amazon-KDP?
Teil 2 – Kindle e-Book richtig formatieren
Teil 3 – Das e-Book-Cover
Teil 4 – Einen neuen Titel hinzufügen
Teil 5 – KDP-Select/Werbeaktionen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>