Teil 3 – Das eBook-Cover

Das Cover ist, wenn es um Verkäufe geht, das Wichtigste am Buch. Spricht dem potenziellen Leser das Cover zu, wird dieser eher darauf klicken und sich den Klappentext durchlesen und hoffentlich das Buch auch anlesen und schließlich kaufen.

Es gibt mehrere Optionen, um ein professionelles Cover zu erhalten:

  • Man gestaltet sein Cover selbst in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop oder der Freeware Gimp (Doch nicht jeder Autor verfügt auch über künstlerische Fähigkeiten)
  • Man nutzt den Cover-Editor von KDP/CreateSpace (Doch hat man kein Gespür für Design, wird auch das nicht das gewünschte Ergebnis bringen)
  • Man engagiert einen professionellen Grafiker und lässt sich ein personalisiertes Cover erstellen. (dreistelliger Betrag, meist erst ab 200€)
  • Man kauft ein vorgefertigtes Design, ein sogennates pre-made Cover. Eine günstige alternative zum personalisierten Cover (gute Cover gibt es schon ab 40 €). Es verfügt dennoch über eine professionelle Erscheinung. Kleine Änderungswünsche sind i.d.R. auf Anfrage möglich (je nach Aufwand evtl. gegen Aufpreis).


Unabhängig davon, welche Option man wählt, sollte ein Cover einige gestalterische und technische Anforderungen erfüllen.

Gestaltung und Typografie

Bei der Gestaltung sollte man darauf achten, dass das Cover den Inhalt widerspiegelt, jedoch nicht zu viel verrät. Es sollte als Thumbnail, also Miniaturbild, genauso gut wirken und zu erkennen sein, als in Originalgröße. Sowohl der Titel, als auch das Hauptmotiv sollte sofort erkennbar sein, egal in welcher Größe.

Auf dem Cover gehören Titel, Name des/der Autors/Autorin und um eventuelle Verwechselungen, sowie Enttäuschungen vorzubeugen, auch das Genre. Dabei sollte man möglichst nur zwei verschiedene Schriftarten wählen.
Der Titel sollte am größten sein und eher ins Auge fallen als der Autorenname. Das Genre kann klein und unscheinbar z.B. am unteren Rand stehen.

Die Schriftart sollte zum Inhalt passen. Habe ich einen Ratgeber über ein bestimmtes Werkzeug, wäre eine Serifenschrift oder eine schnörkelige, fantasievolle Schrift denkbar ungeeignet.

Da die meisten E-Reader nur über einen Schwarz-Weiß Bildschirm verfügen, sollte das Cover auch entsprechend in schwarz-weiß gut aussehen, also einen hohen Kontrast haben.

Technische Anforderungen

Um bei KDP ein Cover erfolgreich hochzuladen, muss dieser folgende Anforderungen erfüllen:

  • Farbmodus : RGB
  • Dateiformat: JPEG oder TIFF
  • Format: Folgendes Format hat sich bei mir bewährt: 2500px X 1600px (Längste Seite sollte min. 1000 Pixel hoch sein. Für noch bessere Qualität empfiehlt KDP 2500 Pixel auf der Längsseite.)
  • Auflösung: 300dpi
  • Bildrechte: Es sollte Sichergestellt werden, die Bildrechte an den verwendeten Bildern zu besitzen.
  • Bei weißem Cover, sollte ein kleiner Rand um das Cover gezeichnet werden, damit es sich von der Verkaufsplattform (dem weißen Hintergrund) abhebt.

Schritt für schritt zum self-publisher teil 1-banner 728x90

Artikelserie “Meine Erfahrungen mit Amazon-KDP” im Überblick:
Teil 1 – Was ist Amazon-KDP?
Teil 2 – Kindle e-Book richtig formatieren
Teil 3 – Das e-Book-Cover
Teil 4 – Einen neuen Titel hinzufügen
Teil 5 – KDP-Select/Werbeaktionen

Ein Kommentar zu “Teil 3 – Das eBook-Cover

Hinterlasse einen Kommentar zu Thomas Prahl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>